Das NWR II

Ziel der Erweiterung des Nationalen Waffenregisters ist das Abbilden des „Lebenszyklus“ einer Waffe; dem vollständigen Weg von der Herstellung bzw. dem Import, über verschiedene Besitzer, bis hin zur Vernichtung oder dem Export. Jede Waffe und jedes Waffenteil muss ab 2019 zu jeder Zeit einer bestimmten Person zugeordnet werden können. Allerdings sind die momentan auf Waffen verwendeten Seriennummern nicht eindeutig, was dazu führt, dass gegenwärtig nicht genau ermittelt werden kann, wo sich welche Waffe befindet. Zur eindeutigen Identifikation von Waffen bzw. Waffenteilen besitzen diese daher mit der Einführung des NWR II sogenannte NWR-IDs (ca. 20-stellig), die zentral vergeben werden und nur ein einziges Mal existieren.

Ab 2019 wird es zudem gesetzlich vorgeschrieben sein, dass bestimmte Transaktionen zwischen Waffenherstellern und –händlern an das Nationale Waffenregister gemeldet werden. Gesetzlich relevante Daten wie Seriennummern zu Waffen bzw. Waffenteilen sind ebenfalls innerhalb dieses Prozesses an das NWR zu senden (= entspricht dem ehemaligen Waffenhandelsbuch).

Das führt dazu, dass es für Händler und Hersteller zu einem Mehraufwand durch die Umstellung auf neue Prozesse kommt. Mit der TTE-Waffenkartei halten Sie diesen Mehraufwand so gering wie möglich.

Elektronische Datenübertragungen, automatische Behörden-Meldungen und intelligente Schnittstellen helfen Ihnen dabei!